Logo Verein Kinderwunsch
 

Erfahrungsberichte
Erfahrungsberichte
 
Erfahrungsberichte
  Die biologische Uhr tickt…
  Ungerecht
  Das ist unangenehm für ihn!
  Ein 2. Kind wär wunderbar
  single mit kinderwunsch!
  Mut machen, nie aufzugeben
  Ich dachte ich wäre allein!
  Nicht geklappt?
  Enorm viel durchgemacht
  Hoffnungslos
  Glaube, Liebe, Hoffnung
  So viele ungeweinte Tränen...
  Neue Hoffnung!!!!
  Sooo ein Schwachsinn
  Ich dachte schon, ich wäre alleine
  Positiv!!!
  Achterbahn der Gefühle
  Sehensucht nach zweitem Kind
  Seit zehn Jahren...
  Da werden Hände sein...
  Hoffnung ist alles...
  Die Zeit läuft davon
  Gehofft und doch verloren
  einfach nur unglücklich und traurig
  Niederschmetternd
  Nicht aufgeben
  Unerfüllter K'wunsch - trotz Kind
  Bin fast am Ende meiner Kräfte
  Zu spät ........!
  Willkommen im Club
  Auch auf „nicht natürlichem Weg“
  Ablenkung und Glücksbringer
  Hoffen auf zweite Chance
  Bin in einem tiefen Loch
  Nicht aufgeben, weiterkämpfen!!!
  Das verlorene Glück
  In ewiger Erinnerung an *Stärndli*
  Mehr Erfolg bei "Rosskuren"
  Ich weinte vor Freude: Gebt nicht auf!
  Wieder Hoffnung
  Happy End nach Hammerschlag
  Vergangenheit - Zukunft
  Total hin- und hergerissen
  Wütend und traurig
  Zweiter und letzter Versuch . . .
  Positiv denken!
  Einen Bericht, um Mut zu machen!
  Das schlimmste ist die Uhr, die tickt
  wunsch nach einem zweiten kind
  Enttäuscht und wütend
  Ich bin am Ende meiner Kräfte
  Ups and downs and ups and downs...
  Auch ich wünsche ein zweites Kind
  Der Wunsch nach einem 2. Kind
  Wieso gerade ich?
  die partnerschaft
  Ich bin so traurig
  Ein Hin- und Her!
  ...es könnte noch schlimmer sein!
  Wunsch nach einem zweiten Kind
  Es gibt immer noch Hoffnung...
  Trotz der Warterei denken wir positiv
  Müde geworden
  Jeder Schritt ist ein kleiner Erfolg
  WARUM?
  Es lohnt sich trotz Riesenstress
  Ein unterlassener Versuch
  Depressionen, trotzdem Hoffnungen
  Sprichwort vom Hansdampf
  Nur Mut
  Bald keine Kraft mehr
  Ich muss mir mein Kind verdienen
  Jeder Schritt ist ein kleiner Erfolg
  IVF hat unseren Wunsch erfüllt
  Für mich brach eine Welt zusammen
  Ich heulte wie ein Schlosshund
  Das Unverständnis
  Was lange währt, wird endlich gut
  Hoffen auf ICSI-Behandlung
  Schreckliche Erfahrung
  Hallo Ihr Lieben!
  Hoffen und Bangen - Und Vorwürfe
  Meinem Mann hat das weh getan
  Zum Glück bin ich nicht allein...
  Ein Bericht der Mut machen soll
  Liebe Mitleidende
  Kinderlos - IVF zu teuer?
  Unerfüllter Kiwu - trotz einem Kind?
  Dieses lange warten
  Erfahrung - Hoffnung für Eltern!
  Schmerzvolle Erfahrung
  Nicolai unser (Adoptiv)kind
  Unerfüllter Kinderwunsch
  Grösser werdender Kinderwunsch!
  Was mich bedrückt in diesem Kampf
  Tröste dich, Monika!
  Es hat sich tausendmal gelohnt
  Mutter durch Adoption
  Wunsch schon bald aufgegeben
  Das lange warten auf Marion
Eigene Erfahrungen einsenden
 

 

 

 

   
  Erfahrungsberichte

Die biologische Uhr tickt…

Hallo zäme, Eure individuellen Lebensgeschichten haben mich zutiefst berührt und auch erschüttert.

Heute ist wiedermal so ein Tag, an dem ich nicht weiter weiss und an dem ich mich endlich durchgerungen habe, eine Homepage über ungewollte Kinderlosigkeit zu suchen.

Mein Mann und ich sind seit 10 Jahren glücklich verheiratet. Wir sind heute beide 37 Jahre alt. Seit 2003 wollen wir eine Familie gründen. Schon nach kurzer Zeit war ich schwanger. Wir waren überglücklich und haben nicht so schnell damit gerechnet!

Aber das Glück war nur von kurzer Dauer. Am selben Tag an dem wir den Schwangerschaftstest gemacht haben, bekam ich leichte Bauchschmerzen und "Schmierblutungen". Bei mir läuteten alle Alarmglocken. Ich wusste sofort, irgendetwas war nicht so wie es sein sollte. Am Tag darauf suchte ich meinen Gynäkologen auf, der bei der Ultraschalluntersuchung keinen Follikel in der Gebärmutter sehen konnte. Daraufhin folgte ein Bluttest. Nach einem Tag hatte ich das Resultat, dass ich schwanger war, das HCG Hormon aber rückläufig sei. Die Chancen standen 50 zu 50. Es folgte ein erneuter Bluttest und einen Tag nach meinem 35. Geburtstag hat mir mein Arzt via Telefon bestätigt, dass eine Fehlgeburt aufgrund der rückläufigen HCG Werte erfolgen würde. Ich konnte es ihm bestätigen. Hatten doch in der 5. Schwangerschaftswo "kleinere" Wehen eingesetzt, die ich aber absolut nicht mit schmerzstillenden Medis unterdrücken wollte. Ich wollte spüren wie es ist mein Kind zu verlieren und mit aller in mir stehenden Macht sträubte ich mich noch immer dagegen. Noch am selben Tag hatte ich eine "natürliche" Fehlgeburt. Ich war fassungslos und untröstlich.

Ich bewältigte weiterhin meinen Alltag und konnte die ganze Zeit nur noch an unser Kind denken und fragte mich immer wieder, was ich falsch gemacht habe, wieso dies gerade uns geschehen musste etc. Langsam habe ich mich vom Schock erholt und habe seitdem mehrere Alternativ-Therapien gemacht (Kinesiologie, Polarity, Klangtherapie, TCM, Akupunktur und chin. Kräuter). Kurzfristig haben mir die Therapien etwas gebracht, langfristig gesehen jedoch nicht. Im Februar 2005 haben wir uns beide untersuchen lassen. Meine Eileiter wurden durchgespült, HCG Tests und Schilddrüsen Werte wurden kontrolliert und das Spermiogramm meines Mannes war ebenfalls einwandfrei! Im November 2005 habe ich mich einer 3-monatigen Hormonbehandlung unterzogen, wobei ich die ersten 2 Monate starke Bauchschmerzen verspürte und ich emotional sehr viele Tiefs hatte. Meine Werte waren bei allen Untersuchungen schlechter als vor der Hormonbehandlung! Bei uns besteht, gemäss meinem Gynäkologen, kein medizinisches "Problem".

Für mich ist klar, dass ich nicht schwanger werde, solange wir uns so fest aufs "schwanger werden" versteifen. Doch ich weiss bald nicht mehr weiter. Ich werde von Tag zu Tag depressiver und ziehe mich immer mehr in mein Schneckenhaus zurück.

90 Prozent unserer Freunde und Kollegen haben jeweils zwei gesunde Kinder, ohne Komplikationen und Fehlgeburten bekommen. Wir sind die grosse Ausnahme!
Es ist nich leicht, mit dieser Situation klarzukommen. An manchen Tagen kann ich mich dazu aufraffen, mit Kolleginnen und deren Kindern etwas zu unternehmen. An anderen Tagen ist dies unmöglich. Wenn ich mal alleine einen Spaziergang unternehme, sehe ich überall nur Kinderwagen und überglückliche Mamis.

Meine Wut, mein Zorn, aber auch meine Traurigkeit sind gross und momentan sehe ich für mich keine Perspektive mehr. Ich fühle mich einsam und sehr alleingelassen, obwohl mein Mann alles versucht und unternimmt um mich abzulenken um mich glücklich zu sehen. Es gibt nur wenige Augenblicke, wo ich ein Lächeln zustande bringe - meistens sind es Kinder die mich zum Lachen bringen und mir ein Lächeln abverlangen.

Ich wünsche Euch allen viel Glück und mögen unsere Träume wahr werden.

pbe